Schneller, schöner, sicherer: Cliqz 1.17 auf Basis von Firefox Quantum ist da

Ein neues technisches Grundgerüst sorgt für deutlich mehr Performance bei geringem Speicherverbrauch. Auch die Benutzeroberfläche wurde an vielen Stellen optimiert und die Sicherheit verbessert.

Cliqz 1.17 basiert auf Firefox Quantum

Björn GreifRedakteur

Der Cliqz Browser für Windows und macOS wird noch schneller, schöner und sicherer. Die jüngste Version 1.17 beinhaltet alle wichtigen Neuerungen von Firefox Quantum (Firefox 57), dem bisher größten Update in der Geschichte des Mozilla-Browsers, auf dem Cliqz aufsetzt. Hinzu kommen die bewährte Cliqz-Schnellsuche und unser auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierendes Anti-Tracking, das zuverlässig vor der Verfolgung durch Tracker schützt, ohne Website-Funktionen einzuschränken. Zusätzlich lassen sich das Blocklist-basierte Anti-Tracking-Tool Ghostery sowie der Passwortmanager LastPass weiterhin als optionale Erweiterungen nutzen. Selbstverständlich sind auch nach wie vor Unterstützung für HTTPS Everywhere und ein Werbeblocker an Bord.

Mehr Geschwindigkeit

Cliqz 1.17 ist der schnellste Cliqz Browser aller Zeiten. Er spielt seine Geschwindigkeitsvorteile vor allem dann aus, wenn in deinem Rechner ein Prozessor mit zwei oder mehr CPU-Kernen steckt. Dann profitierst du von einem flotteren Browserstart, einem spürbar schnelleren Antwortverhalten und kürzeren Seitenladezeiten – insbesondere, wenn du mit vielen gleichzeitig geöffneten Tabs arbeitest. Möglich ist dies durch eine optimierte Parallelisierung bei der Prozessverarbeitung: Die Arbeitslast wird so auf die verfügbaren CPU-Kerne verteilt, dass sie ihre Rechenkraft optimal ausnutzen und somit Aufgaben schneller abarbeiten können.

Das Ganze geht auch nicht auf Kosten des Speicherverbrauchs. Im Gegenteil: Mit Quantum CSS alias Stylo hält eine neue CSS-Engine Einzug, die den RAM-Bedarf deutlich senkt. Sie ist Teil der Rendering-Engine Gecko, die für die Darstellung einer Webseite auf dem Bildschirm verantwortlich ist. Stylo macht sich ebenfalls die Vorteile der parallelen Prozessberechnung auf Multiprozessorsystemen zunutze. Mehr zur grundlegenden Technik erfährst du in einem ausführlichen Blogbeitrag von Mozilla.

Bei Vergleichstests stellte sich Firefox Quantum als der Browser mit dem niedrigsten Speicherverbrauch unter Windows 10 heraus. Hier lässt er Googles Chrome und Microsofts Edge deutlich hinter sich. Unter macOS liegt Firefox Quantum in etwa gleichauf mit Chrome, aber deutlich vor Apples Safari. Unter Linux genehmigt sich der neue Firefox nicht einmal halb so viel RAM wie Chrome. Beim Cliqz Browser fallen die Ergebnisse ähnlich aus, da er immer die neuste Firefox-Version als technische Basis nutzt.

In Vergleichstests zeigt sich, dass Firefox Quantum meist deutlich weniger Speicher verbraucht als die Konkurrenz (Grafik: Eric Rahm).

Modernere Benutzeroberfläche

Beim ersten Start des neuesten Cliqz-Browsers dürfte erfahrenen Nutzern sofort das überarbeitete Oberflächendesign mit aktualisierten Icons ins Auge fallen. Es wurde von Mozilla unter dem Namen Photon entwickelt und von Cliqz übernommen. Das komplett umgestaltete Hauptmenü (alias “Hamburger”-Menü) ist nun übersichtlicher strukturiert, so dass du gesuchte Optionen schneller findest. Über den obersten Menüpunkt gelangst du zum Beispiel direkt zu den Connect-Einstellungen.

Das neue Hamburger-Menü von Cliqz 1.17
Das neue Hamburger-Menü von Cliqz 1.17

Für seitenspezifische Aktionen gibt es ein neues Menü direkt in der Adressleiste, das du mit einem Klick auf die dort angezeigten drei Punkte öffnest. Beispielsweise kannst du darüber einen Link per E-Mail verschicken oder via Connect den aktiven Tab an dein Mobilgerät senden. Das Video Downloader Icon zum einfachen Herunterladen von YouTube-Videos erscheint nun ebenfalls innerhalb der Adressleiste.

Eine Alternative zum klassischen Lesezeichenmenü ist das neue Bibliotheksmenü, das zusätzlich schnellen Zugriff auf Downloads und Chronikeinträge erlaubt. Der Download-Button ist jetzt standardmäßig nur zu sehen, während ein Download läuft. Über die „Anpassen“-Option im Hamburger-Menü kannst du Cliqz ganz nach deinen Wünschen einrichten, indem du Funktionen einfach per Drag and drop in die Symbolleiste oder das Überhangmenü ziehst. Unter Anpassen findest du zudem einen neuen Modus für Touchscreen-Geräte. Wenn du ihn aktivierst, werden wichtige Bedienelemente wie die Tableiste und die Navigationssymbolleiste größer dargestellt, um die Bedienung mit den Fingern zu erleichtern.

Mehr Kontrolle

Änderungen gibt es auch im Menü für die Browsereinstellungen. Neu hinzugekommen unter „Sicherheit & Datenschutz“ ist eine Berechtigungsverwaltung. Hier kannst du festlegen, welche Websites auf Standort, Kamera oder Mikrofon zugreifen oder dir Benachrichtigungen senden dürfen. Außerdem hast du die Möglichkeit, Dienste für Barrierefreiheit am Zugriff auf deinen Browser zu hindern. Hinter dem relativ abstrakten Begriff verbergen sich Screenreader oder Bildschirmlupen, die Menschen mit Sehbehinderung die Bedienung erleichtern. Diese an sich nützlichen Funktionen können zum einen die Performance beeinflussen, zum anderen aber auch dazu missbraucht werden, Surfaktivitäten zu verfolgen.

Das Einstellungsmenü bietet zusätzliche Datenschutzoptionen.
Das Einstellungsmenü bietet zusätzliche Datenschutzoptionen.

Ebenfalls neu sind Einstellungsoptionen für Websitedaten. Du erhältst eine Übersicht über Webseiten, die Informationen lokal auf deinem Rechner speichern und kannst die Daten wahlweise einzeln oder komplett löschen.

Verbesserte Sicherheit

Cliqz 1.17 integriert darüber hinaus alle Sicherheitsupdates von Firefox 57. Sie beseitigen insgesamt 15 Schwachstellen, von denen Mozilla drei als kritisch einstuft. Allein deshalb solltest du deinen Browser schnellstmöglich aktualisieren.

Du kannst Cliqz kostenlos für Windows und macOS herunterladen. Verwendest du den Cliqz Browser bereits, erhälst du das Update auf die neueste Version in den nächsten Tagen automatisch. Um von allen Cliqz-Funktionen wie Connect zu profitieren, solltest du zusätzlich die Cliqz-App für Android bzw. iOS auf deinem Smartphone oder Tablet installieren.