In fünf Schritten zum optimalen Schutz deiner persönlichen Daten

Mit wenigen Schritten kannst du sicherstellen, dass deine persönlichen Daten privat bleiben, und Unternehmen daran hindern, zu Werbezwecken ein detailliertes Profil von dir zu erstellen.

Björn GreifRedakteur

In diesen Tagen nimmt das Weihnachtsgeschäft richtig Fahrt auf. Im Internet kursieren verstärkt Werbenachrichten mit verlockenden Angeboten, mit denen Onlineshops etwa in sozialen Netzen oder per E-Mail um die Gunst der Käufer buhlen. Sie setzen häufig Tracker ein, welche die persönlichen Daten von Nutzern sammeln und ihr Surfverhalten protokollieren, um sie zu identifizieren und gezielt anzusprechen. Unter Beachtung der folgenden Schritte kannst du deine persönlichen Daten optimal schützen und dich sicherer durchs Netz bewegen:

1. Verwende ein Anti-Tracking-Tool

Anti-Tracking-Tools wie Ghostery oder Cliqz identifizieren Tracker von Drittanbietern und ermöglichen es dir, genau festzulegen, welche Tracker du auf Websites zulassen willst und welche nicht. Sie stellen auch sicher, dass personenbezogene Daten nicht an Dritte weitergegeben werden, die du gesperrt hast. Anti-Tracking-Tools sind meist kostenlos als Desktop-Erweiterung für alle gängigen Browser und als mobile Apps (Mobilbrowser) erhältlich.

2. Nutze einen Werbeblocker

Anzeigen stören dein Surferlebnis und sind oft unerwünscht und aufdringlich. Darüber hinaus sind einige Werbepraktiken, die als „Malvertising“ bekannt sind, für den Nutzer geradezu gefährlich: Böswillige Werbetreibende kaufen Anzeigenplätze auf Websites und schalten dort Werbung, die mit Viren, Spyware oder Malware infiziert ist. Die Ghostery-Desktop-Erweiterung und der Ghostery Privacy Browser für Mobilgeräte sowie der Cliqz Browser für Windows, Mac, Android und iOS bieten einen Werbeblocker und Anti-Tracking.

3. Ändere die Cookie-Einstellungen und passe deine Datenschutzeinstellungen an

Lösche und blockiere in deinen Browsereinstellungen Cookies von Drittanbietern. Achte bei der Einrichtung von Software, Konten und Online-Diensten auf deine Datenschutzeinstellungen und beschränke gegebenenfalls den Datenzugriff. Das Open-Source-Tool re:consent erlaubt dir, deine Zustimmung zur Datenerhebung auf Websites schnell und einfach zu prüfen bzw. zu ändern. In Betriebssystemen wie Windows 10 kannst du bestimmte Schnüffelfunktionen abschalten oder in sozialen Netzen wie Facebook festlegen, wer auf die von dir eingestellten Inhalte zugreifen darf. Erfahre dazu mehr in unseren Ratgebern für Facebook, Twitter und Instagram.

4. Setze ein VPN ein

VPNs (Virtual Private Networks) sorgen für Datenschutz und Anonymität, indem sie dir den Zugriff auf ein sicheres privates Netzwerk ermöglichen, während du Daten über ein öffentliches Netzwerk überträgst. Sie verschlüsseln alle übertragenen Daten und verschleiern die deinem Gerät zugewiesene IP-Adresse. Letztere wird zum Erstellen deines digitalen Fingerabdrucks verwendet und gibt etwa Aufschluss über deinen Standort.

5. Nimm dich vor Betrugsversuchen (Phishing) in Acht

Öffne keine E-Mails, die dir verdächtig erscheinen, und klicke nie auf Links in sozialen Netzen, Chats oder E-Mails, wenn du den Absender nicht kennst oder ihm nicht vertraust. Markiere solche Nachrichten als Spam und blockiere den Absender. Es gibt Browser, die dich vor Phishing schützen. Beispielsweise bietet der Cliqz Browser einen integrierten Phishing-Schutz. Er warnt dich vor betrügerischen Websites, die versuchen, deine Passwörter oder persönlichen Daten abzugreifen. Die Anti-Phishing-Funktion von Cliqz erkennt bis zu viermal mehr Phishing-Versuche als Google Safe Browsing und arbeitet wesentlich schneller, indem sie bisher unbekannte Phishing-Seiten innerhalb einer Stunde identifiziert. Weitere Tipps zum Schutz vor Phishing findest du hier.

Über diese Tipps hinaus ist es generell empfehlenswert, Betriebssystem und Anwendungen stets auf dem neuesten Stand zu halten und eine aktuelle Sicherheitssoftware einzusetzen. Zudem solltest du möglichst sichere Passwörter verwenden und – falls verfügbar – Zwei-Faktor-Authentifizierung für den Anmeldeprozess bei Webdiensten aktivieren.


CLIQZ FÜR MOBILE